Registrierzentren müssen Länder und Kommunen entlasten

05.11.2015
Pressemitteilung

Zu den Ergebnissen des Koalitionstreffens zur Flüchtlingssituation erklärt der CDU-Landesvorsitzende Ingbert Liebing:

"Es ist gut, dass sich die große Koalition geeinigt hat. Jede Maßnahme, die zu einer Entspannung in den Ländern und Kommunen führt, hilft. Die heutige Einigung macht den Weg frei für Einrichtungen, die die Beschleunigung von Asylverfahren für Menschen aus sicheren Herkunftsstaaten zum Ziel haben."

"Wichtigstes Ziel der Registrierzentren muss sein, dass die gewünschte Wirkung erreicht wird: eine Entlastung vor Ort in den Ländern und Kommunen", so Ingbert Liebing. Wenn Menschen ohne Bleibeperspektive nicht auf die Bundesländer und Kommunen verteilt würden, könne es dort zur dringend notwendigen Entspannung führen. Dies werde es den Helfern vor Ort erlauben, ihre Kräfte auf die Hilfe für die wirklich Schutzbedürftigen zu konzentrieren, betonte Liebing abschließend.

Pressesprecherin
Katrin Albrecht
Sophienblatt 44-46
24114 Kiel
Tel.: 0431 66099-28
Fax: 0431 66099-88
katrin.albrecht [at] cdu-sh.de
www.cdu-sh.de